Die Bergfrau

17'00'', AUT, GER, Spielfilm

Das Mädchen schreitet an einem kühlen Bach entlang. Im Haus erblickt es die Mutter. Die beiden umarmen sich. Im Stall steht ein Esel, im Flur liegen Sägespäne. Am Ende das Bett. Die Erschöpfung. Und wieder der kühle Bach. Der Abschlussfilm von Kerstin Neuwirth an der Kunsthochschule Köln überzeugt durch seine exzellente Kameraarbeit und seinen assoziativen, fast träumerisch wirkenden Bilderfluss. Märchenhaft mysteriös wirken die einzelnen Eindrücke, formsicher wirkt die Inszenierung der ineinander übergehenden Sequenzen. Bild und Ton bilden eine harmonische Klammer und führen die Figuren zurück an Orte der Erinnerung zwischen Leben und Tod. Ein formvollendetes filmisches Experiment, das auch ohne fixe narrative Struktur und vorgegebene Interpretation überzeugt.

FESTIVALS:
Premiere „60. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen“ – NRW Competition 2014
PRÄDIKAT „BESONDERS WERTVOLL“
Aesthetica Short Film Festival York 2014
Kurzfilmfestival Köln UNLIMITED 2014
Internationalen Film Festival Kalkutta, India 2014
FÖRDERPREIS des Landes NRW
BEST FILM ClujShorts 2015 Official Selection, Transilvania
Underground Filmfest Chicago USA
Festival de Cine de Lima 2015 – Competition
Split Film Festival – International Festival of New Film
Flensburger Kurzfilmtage 2015
Shortynale Kurzfilmfestival/Playground AV New Media Art Festival 2016
Кино Космос – Културен Космос – The Art of Slow, Bulgarien 2016

Prädikat „besonders wertvoll”

Jury-Begründung

Ein Mädchen am Fluss. Eine Frau vor einem Bauernhof füttert die Hühner. Das Mädchen kommt hinzu, trägt Steine in seinem Rock. Ein Esel in einem Unterstand. Ein Haus, Flure, ein Raum voller Sägemehl, das Mädchen darin. Schuhe auf einer Treppe. Ein karger Raum mit einem Bett, das Mädchen liegt in diesem Bett. Frauengestalten verschiedenen Alters tauchen aus der Dunkelheit, schauen und verschwinden. Das Mädchen flutet den Raum. Wadenwickel. Ein Zustand zwischen Vision und Erinnerung.

Ohne Dialog, aber mit exzellenten, tableauartig gestalteten Bildern und einer feinen Montage von Naturgeräuschen erschafft die Regisseurin einen märchenhaft-mysteriösen Mikrokosmos, der sich einer eindeutigen Bestimmung verweigert. Das hervorragende Szenenbild und die formvollendete Fotografie machen die Textur von Leinen und Baumwolle fühlbar deutlich, betonen aber auch den modern gebrochenen Vintage-Look in Kleidung und Haartracht des Mädchens. Die Kargheit der Ausstattung und das durchziehende Wasserelement schaffen einen surrealen Schwebezustand zwischen Traum und Wirklichkeit, Leben und Tod. Handelt es sich um die Fieberträume eines sterbenden Mädchens, geht es um Kindheits- und Jugenderinnerungen an einen besonderen Ort von Heimat, sehen wir die Träume und Ahnungen in der beginnenden Pubertät? In welcher Beziehung stehen die Frauengestalten zueinender? Gehören die Schuhe auf der Treppe einem Mann, der sich entzieht?

Ein formvollendeter, non-narrativer Film, der viel erzählt und dem Zuschauer viel Raum für eigene Deutungen und Erinnerungen lässt.

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/die_bergfrau

Experimentalfilm | 17 min | S16 mm | 2014 | AUT & GER

Crew

Regie & Buch: Kerstin Neuwirth

Kamera: Carmen Treichl

Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln

Förderer: Film- und Medienstiftung NRW

Cast

Felizia Schellnast

Franziska Rieck


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *